facebook

Nachfolgeplanung

Die Entscheidung Unternehmensnachfolge

Die Entscheidung Unternehmensnachfolge

“Wie gestalte ich meine Zukunft?”

Die Nachfolgeplanung im Familienunternehmen ist ein sowohl emotionales als auch strategisch wichtiges Thema. Oft sind es Jahrzehnte intensiver Arbeit, die ein Familienunternehmen erfolgreich machte. Verständlich, dass es in vielen Familienunternehmen nicht leicht fällt, die Entscheidung der Unternehmensnachfolge anzugehen.

Diese anfängliche „Hürde“ wird Ihnen durch die Zusammenarbeit mit unseren Experten genommen – Ein professioneller Blick aus einer anderen Perspektive verschafft Ihnen Klarheit und Struktur.

So führen Sie Ihren Generationswechsel mit persönlichem Coaching zum Erfolg

So führen Sie Ihren Generationswechsel mit persönlichem Coaching zum Erfolg

Lassen Sie sich vor, während und nach der Übergabe von unseren Experten begleiten. Durch einen strukturierten Fahrplan für Ihre Unternehmensnachfolge erreichen Sie Ihr gewünschtes Ziel auf direktem Wege.

Unternehmensnachfolge: Das Gute bewahren - Die Zukunft gestalten!

Unternehmensnachfolge: Das gute bewahren - Die Zukunft gestalten!

Der Nächste, bitte! Auf’s richtige Pferd gesetzt.

Eine reibungslose und erfolgreiche Nachfolgeregelung ist möglich. Wenn die komplexen Entscheidungsprozesse, die ins Haus stehen, in Ruhe angegangen werden. Immerhin gilt es für alle Beteiligten eine “Once in a Lifetime”-Entscheidung zu fällen und das ist genauso herausfordernd wie es klingt. Meist überlagern sich existenzielle geschäftliche Erwartungen und Hoffnungen mit familiären Sorgen und höchstpersönlichen Träumen und Ängsten. Fachkompetente und erfahrene Partner, welche die verschiedenen Interessen erkennen und sortieren können, um gemeinsam mit allen Beteiligten kluge Lösungen zu finden, können in diesem Prozess ein hilfreicher Anker sein.

Der Weg in die Zukunft läuft selten gerade aus. Und noch seltener verläuft er glatt. Diese und weitere Stolpersteine können uns bei der Nachfolgeplanung begegnen:

  • Man ist sich einig, an wen übergeben werden soll – aber nicht ‚wie… Das hält den Übergabeprozess auf, führt zu Stillstand und unklarer Kommunikation, verunsichert Belegschaft, Banken, Zulieferer, Kunden, Partner,… Es braucht einen konkreten Fahrplan.
  • Die unterschiedlichen Interessen, Erwartungen, Werte und Zielsetzungen innerhalb der Unternehmerfamilie, des Gesellschafterkreises und des Managements sind nicht klar – oder zumindest nicht geklärt. Das kann zu explosiven Situationen führen.
  • Die ‚Sozialsysteme‘ Familie und Unternehmen greifen bei der internen wie auch der externen Nachfolge massiv ineinander. Es gilt das Geflecht zu entzerren, um die Sorgen und Bedürfnisse des Einzelnen zu erkennen und damit umgehen zu können.

Viele UnternehmerInnen wissen längst, wie wichtig es sein kann, Vorkehrungen für den eigenen Ausfall zu treffen. Treffen wir keine Vorkehrungen für den Ernstfall, gefährden wir im Notfall das Überleben des Unternehmens. Wir sollten uns daher frühzeitig klar werden darüber, wie die Zukunft unseres Unternehmens und auch, wie die Zukunft der Familie aussehen soll..

Fachartikel: Nachfolgeplanung

Fachartikel: Nachfolgeplanung

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Roadmap für Ihre Unternehmensübergabe

Roadmap für Ihre Unternehmensübergabe

Der Mensch steht im Fokus. Deshalb stehen neben den Unternehmenszielen und -Werten vor allem Ihre persönlichen Wünsche und Interessen im Vordergrund.

Die Zukunft ist sicher – Und sie wird richtig gut.

Gegenseitiges Kennenlernen.

Betrachtung Ihres Unternehmens und Ihrer persönlichen Situation.

Gemeinsamer Blick auf Ihre strategischen und persönlichen Ziele.

Ausarbeitung Ihres individuellen Übergabe-Konzeptes.

Begleitung als Sparring-Partner vor Ort.

Profitieren Sie von den Vorteilen eines persönlichen Coachings:

Profitieren Sie von den Vorteilen eines persönlichen Coachings:

Sicherheit

Sicherheit durch detaillierten gemeinsamen Fahrplan.

Verbesserung

Verbesserung der Unternehmenskultur.

Identifikation

Erhöhte Identifikation der MitarbeiterInnen durch intensive Einbindung in den Veränderungsprozess.

Notfall-Handbücher

Notfall-Handbücher

Folgenden grundsätzlichen Fragen widmet sich das Notfall-Handbuch unter anderem: Wer könnte im Notfall vorübergehend oder dauerhaft das Unternehmen weiterführen? Wer weiß über aktuell anstehende Aufträge Bescheid? Welche Person kennt die Kunden? Wer die Lieferanten? Und wer ist mit den wichtigsten Projekten vertraut? Wer hat Bankvollmachten? Hat jemand einen Überblick über die Konten? Wer kennt Passwörter oder Codes? Wer kommt an Schlüssel heran? Ist ausreichende Vorsorge für den Lebenspartner und für die Kinder getroffen worden? Für diese und viele weitere Fragen stehen in zwei Handbüchern umfassende Vorlagen und Checklisten bereit.

Das erste Handbuch widmet sich der betrieblichen Vorsorge – Das zweite Handbuch widmet sich der privaten Vorsorge. Und das Allerbeste: Sie erhalten die Dokumente als beschreibbare PDFs, die sie abspeichern und bei Bedarf anpassen können.

Die neusten Fachartikel:

Die neusten Fachartikel:

Erfolgsstrategien

Wie Sie „Nein sagen“ lernen und warum das so wichtig ist

Innere Zufriedenheit und weniger Stress durch ein bewusstes und freundliches „Nein“ Sie sagen oft „Ja“, obwohl Sie eigentlich keine Zeit oder keine Lust dazu haben? Warum fällt es vielen Menschen so schwer, „Nein“ zu sagen und warum haben wir dabei oft ein schlechtes Gewissen? Häufig hindern uns innere Blockaden daran, „Nein“ zu sagen, auch wenn

Weiterlesen »
Allgemein

Exklusivinterview mit Jörg Maier – Über Motivation und seinen Weg zum erfolgreichen Teamleader

Die besten Spieler spielen und die restlichen sitzen auf der Ersatzbank. Das funktioniert in einem Unternehmen nicht. Jörg Maier berichtet über seine ganz persönlichen Erfahrungen als Vorstand der Original Landreisen AG. In den letzten 11 Jahren hat er sich ein erfolgreiches und motiviertes Team aufgebaut und stand vor vielen Herausforderungen. Im Gespräch verrät er uns

Weiterlesen »
Persönlichkeit

Kopf oder Bauch?

Kopf oder Bauch? Was sind Sie? Ich bin ein Kopfmensch. Das wäre ja erst mal einfach, wenn mein Bauchgefühl mir nicht pausenlos dazwischen quatschen würde. Und wenn ich dann merke, dass mein Bauch sich meldet, ist sekündlich auch mein Kopf wieder zur Stelle. Wie damals, als ich ein Stipendium für die Miami International University hatte

Weiterlesen »

Schicken Sie uns eine Nachricht!

Schicken Sie uns eine Nachricht!

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Ihre Ansprechpartnerin:

Kerstin Weil

 

    *Plichtfeld

    Scroll to Top