Der Zusammenhang von Fehlerkultur und Innovation - Treff.Punkt.Erfolg

Der Zusammenhang von Fehlerkultur und Innovation

Fehlerkultur und Innovation sind untrennbar miteinander verbunden: Wie innovativ ein Unternehmen ist, hängt maßgeblich davon ab, ob die Fehler-Kultur stimmt. Warum ist das so? In einem Unternehmen mit einer positiven Fehlerkultur können die MitarbeiterInnen immer wieder Neues ausprobieren, aus möglichen Fehlern lernen und ihre Erfahrungen mit anderen teilen. So kommt jede einzelne Person und das Unternehmen als Ganzes schneller voran.

„Scheitern ist ein großer Bestandteil von Innovation.“

Fehlerkultur in der Realität

Was einleuchtend klingt, ist leider keine gängige Praxis. Längst nicht alle Führungskräfte gehen konstruktiv mit Fehlern ihrer MitarbeiterInnen um und fokussieren sich stärker auf die Schuldzuweisung, als auf einen lösungsorientierten Ansatz. Dieses Verhalten kann eine kleine Kettenreaktion auslösen: Wenn Sie als Führungskraft einen negativen Umgang mit Fehlern etablieren, werden Ihre Mitarbeitenden Ihnen wahrscheinlich eher verschweigen, dass etwas schief gelaufen ist. 

Früher oder später finden Sie es trotzdem heraus, doch dann ist meist schon es zu spät, um gemeinsam mit den beteiligten MitarbeiterInnen nach einer Lösung zu suchen. Dadurch wächst im Schnitt die Folgenschwere der Fehler in Ihrer Abteilung, was Sie dazu verleiten könnte, Fehler härter zu sanktionieren. Damit versetzen Sie Ihre Mitarbeiter in eine Art Angststarre und ersticken jegliche Initiative. Ihre Organisation verharrt im Status Quo und entwickelt sich nicht weiter – genau das ist der größte Fehler, der überhaupt passieren kann.

Eine positive Fehlerkultur fördert Innovation

Gegen dieses Szenario hilft nur eins: Die Flucht nach vorne. Akzeptieren Sie, dass Fehler zur Arbeit dazu gehören. Und das ist auch ganz normal. Nur wenn Fehler gemacht werden, kann man über sich hinaus wachsen. Und Sie können dies für sich nutzen, um eine konstruktive Fehlerkultur etablieren. Gehen Sie offen mit gemachten Fehlern um und sprechen Sie gemeinsam über Lösungsmöglichkeiten. Denn so können alle Beteiligten daraus lernen. 

– Eine positive Fehlerkultur und Innovation sind ein perfektes Duo –

Darüber hinaus erleben auch andere Mitarbeitenden, dass ihnen auch mal ein Fehler passieren darf. Sie erreichen dadurch, dass Ihr Team selbstbewusster und auch verantwortungsvoller wird und sich trauen, gewisse Risiken einzugehen, um ihr Ziel zu erreichen. Im besten Fall schaffen Sie damit eine innovative Lösung, die Ihr gesamtes Unternehmen nach vorne bringt und allen Mut macht, weiterhin groß zu denken.

Denken Sie immer daran: Die wenigsten Fehler, die im Arbeitsalltag passieren, richten langfristig gesehen einen ernsthaften Schaden an.

Nicht alle Fehler sind gleich: Fehlerkultur und Innovation sind ein perfektes Duo

Fehler sind grundsätzlich weder gut noch schlecht. Und Fehler sind kein notwendiges Übel. Sie sind überhaupt kein Übel, sondern unvermeidlich, wenn Sie neue Wege gehen wollen. Dabei sollten Sie weder jeden Fehler ausufernd zelebrieren, noch jeden Fehler von Grund auf verteufeln. Es ist vielmehr erfolgsentscheidend, zwischen guten und schlechten Fehlern differenzieren zu können.

Grundsätzlich gilt es die unterschiedlichen Fehler zu unterscheiden. Zum einen können Unfälle passieren. Diese sind weder vorhersehbar noch absichtlich verursacht. Ebenso können vermeidbare Fehler passieren, die durch grobe Fahrlässigkeit oder gar schlechte Absicht entstehen. Und dann gibt es Fehler, die zwar vermeidbar wären, allerdings versehentlich zustande kommen, beispielsweise durch irrtümliche Annahme.

Vermeidbare Fehler lassen sich zum Beispiel durch Checklisten, Notfallpläne, Richtlinien oder eingeübte Verfahrensweisen reduzieren. Diese sollten immer individuell auf Ihre Unternehmenssituation abgestimmt sein. Die intelligenten Fehler jedoch, sind für den Innovationsprozess essentiell und sollten deshalb unbedingt zugelassen werden.

Fünf Tipps für die Umsetzung

  1. Vertrauen Sie Ihren MitarbeiterInnen und übertragen Sie ihnen Verantwortung. Sie werden sich dieser Wertschätzung bewusst sein und alles dafür tun, ihre Aufgaben fehlerfrei zu erfüllen.

  2. Geben Sie Ihren MitarbeiterInnen regelmäßig Feedback. Nur wenn diese wissen, dass sie etwas falsch gemacht haben, können sie daraus lernen. Sie können dafür zum Beispiel regelmäßige Feedbackgespräche planen oder auch kurze Feedback-Runden in regelmäßige Meetings einbinden. Worauf Sie beim Feedback unbedingt achten sollten, können Sie hier weiterlesen.

  3. Geben Sie Ihren MitarbeiterInnen Rückendeckung. Sie müssen wissen, dass Sie hinter ihnen stehen, wenn etwas schiefgeht. Nur dann haben sie den Mut, auch mal was zu wagen. Außerdem kommen sie so eher zu Ihnen, wenn ihnen ein Fehler unterlaufen ist und geben Ihnen die Chance, gemeinsam eine Lösung zu finden.

  4. Vermeiden Sie Schuldzuweisungen. Wenn etwas nicht optimal gelaufen ist, fragen Sie nicht „Wer hat den Mist gebaut?“, sondern vielmehr „Wie bekommen wir das gemeinsam wieder hin?“ und „Wie können wir verhindern, dass das noch einmal passiert?“.

  5. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran: Machen auch Sie Ihre Fehler öffentlich und lassen Sie Ihre MitarbeiterInnen daraus lernen. Das ermutigt das Team ebenfalls, offen mit ihren eigenen Fehlern umzugehen.

Weitere spannende Inhalte finden Sie hier:

Führung

9 ultimative Tipps für ein erfolgreiches Mitarbeitergespräch

Das Mitarbeitergespräch Das Mitarbeitergespräch ist das wichtigste Instrument der Personalführung. Führung ohne zielführende Kommunikation kann kaum funktionieren… Tatsächlich bietet das Mitarbeitergespräch viele Chancen, das wissen wir alle. Es hält aber auch einige Fallstricke bereit. Wie Sie diese umgehen, effektive Lösungen herbeiführen und Ihre Führungsqualitäten verbessern, lesen Sie in den nachfolgenden 9 Tipps, die Sie zum

Weiterlesen »
Führung

Verschiedene Mitarbeitertypen richtig führen

Psychologie von Mitarbeitertypen – So führen Sie richtig Täglich erleben Sie Ihre Mitarbeitenden sowohl bei der Arbeit als auch bei der Interaktion mit anderen Kollegen oder Kunden. Dabei fällt Ihnen vielleicht gelegentlich auf, dass alle Ihre Mitarbeitenden ganz unterschiedlich interagieren und jeder für sich spezifische Verhaltensweisen hat. Während die einen eher zurückhaltend sind und beispielsweise

Weiterlesen »
Führung

Warum gute Mitarbeiter das Unternehmen verlassen?

Warum kündigen gute Mitarbeiter eigentlich? Warum kündigen Mitarbeiter? Diese Frage stellt sich wohl das ein oder andere Unternehmen. Die Gründe eines Jobwechsels sind sehr vielseitig und liegen auch nicht immer in der Hand des Unternehmens. So kündigen Arbeitnehmer ihr Arbeitsverhältnis in manchen Situationen aus reinen persönlichen Lebensumständen und Beweggründen. Sie bleiben mit den Kindern zu

Weiterlesen »
Warenkorb
Scroll to Top